Vorhersage von Jobperformance und Leistung mit harten Daten

Der Einsatz psychometrischer Testverfahren verfolgt das Ziel, valide Aussagen über die Motive, Interessen und Persönlichkeitseigenschaften des Bewerbers zu treffen. Neben der Auswertung des individuellen Profils ist dabei die Vorhersage der Jobperformance von Bedeutung. Im Rahmen der Validierungsuntersuchung der neu konzipierten Motivations- (Obermann Job Motives , OJM) und Persönlichkeitsfragebögen (Obermann Big 6 , OB6) wurden die Zusammenhänge zu den Kriterien Leistung und Potenzial untersucht.

Mit dem 1 plus 6 plus 6 Modell erstmals alle Kriterien abgebildet

Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden erstmals alle Persönlichkeitseigenschaften en bloc in einer Untersuchung im Hinblick auf ihre Vorhersage von Leistung und Potenzial betrachtet: Kognitive Fähigkeiten (= 1), die Persönlichkeitseigenschaften nach dem Big 6 Modell (= 6) und die drei Basismotive Leistung, Einfluss und Anschluss jeweils in ihrer positiven und vermeidenden Ausprägung (= 6). Dazu wurden N = 200 berufstätige Probanden getestet und gleichzeitig ihre direkten Vorgesetzten um eine Bewertung der praktiscen Jobperformance und des Führungspotenzials gebeten.

Korrelationstabelle Leistung Potenzial

Hohe Leistung oder hohes Führungspotenzial: Andere Persönlichkeitseigenschaften ausschlaggebend

Die Ergebnisse sind in diesem Zusammenhang überwiegend eindeutig. Während die Persönlichkeitseigenschaften vornehmlich die Leistung vorhersagen, bilden die sechs Basismotive starke Prädiktoren zukünftigen Führungspotenzials. Die Extraversion mit den Subfacetten Dominanz und Kontaktstärke kann allerdings sowohl Jobperformance als auch Führungspotenzial sehr ausgeprägt vorhersagen: Dominante Persönlichkeiten sind in der Lage, ihre Standpunkte durchzusetzen und ihre Meinung nachhaltig zu vertreten. Diese Eigenschaft bildet eine entscheidende Qualität erfolgreicher Führungskräfte. Auch die Kontaktstärke einer Person wirkt sich positiv auf ihr Führungspotenzial aus. Die signifikant negative Korrelation zwischen Bescheidenheit und Führungspotenzial deutet zudem darauf hin, dass ein gewisser Grad an Narzissmus – die negative Facette der Bescheidenheit – die Potenzialeinschätzung positiv beeinflusst.

Quellen:

Brooklynmaxx (2018). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren.

Lang, J. B., Kersting, M., Hülsheger, U. R., & Lang, J. (2010). General mental ability, narrower cognitive abilities, and job performance: The perspective of the nested-factors model of cognitive abilities. Personnel Psychology, 63(3), 595-640.

McClelland, D. C. (1953). The Achievement Motive, New York: Appleton-Century Crofts.

McClelland, D. C. (1985). Human motivation. New York, NY, US: Cambridge Universit